CDU hat die Wahl nach der Wahl

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt und stellvertretende Landesvorsitzende seiner Partei, André Schröder, hat der sächsischen CDU zu ihrem beeindruckenden Wahlsieg gratuliert und Sondierungsgespräche mit der SPD und den Grünen begrüßt.

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt und stellvertretende Landesvorsitzende seiner Partei, André Schröder, hat der sächsischen CDU zu ihrem beeindruckenden Wahlsieg gratuliert und Sondierungsgespräche mit der SPD und den Grünen begrüßt.

„Es ist nicht selbstverständlich, wenn man das fünfte Mal in Folge vom Wähler den Auftrag zur Regierungsbildung erhält und mit mindestens 20 Prozent Vorsprung vor den anderen Parteien ins Ziel kommt. Es ist, auch für die Durchsetzung eigener Positionen, gut, Bündnisoptionen zu haben. Wenn man eine möglichst stabile Regierung mit breiter Mehrheit im Parlament bilden möchte, spricht vieles für eine schwarz-rote Koalition, wie in Sachsen-Anhalt.

Dennoch ist es sinnvoll, Optionen zu haben, und auch mit den Grünen ein Sondierungsgespräch zu vereinbaren. Das überraschend starke Abschneiden der AfD in Sachsen bestärkt mich in meiner Haltung, dass man sich mit dieser Partei inhaltlich auseinandersetzen muss. Solange die AfD in einem Landesparlament vertreten ist, besteht immer die Möglichkeit, sie inhaltlich zu stellen. Ich begrüße die Ankündigung von Ministerpräsident Tillich, wonach die AfD keine Rolle bei den Gesprächen zur Regierungsbildung spielen soll.“