Erfolgreiche Arbeitsgespräche der Landesgruppe Sachsen-Anhalt der CDU/CSU-Bundestagsfraktion bei Klausurtagung in der Saale-Unstrut-Region

Die Landesgruppe Sachsen-Anhalt der CDU/CSU-Bundestagsfraktion führte am 24. und 25. August unter der Leitung ihrer Vorsitzenden Heike Brehmer, MdB eine Klausurtagung in der Saale-Unstrut-Region im Süden von Sachsen-Anhalt durch. An der Tagung, die im Wahlkreis der Bundestagsabgeordneten Uda Heller und Dieter Stier stattfand, nahmen ebenfalls ihre Bundestagskollegen Dr. Christoph Bergner, Jörg Hellmuth und Ulrich Petzold als Mitglieder der CDU-Landesgruppe Sachsen-Anhalt teil.

Im Mittelpunkt der Beratungen standen zentrale bundes- und landesspezifische Themen, so u.a. der für den weiteren Ausbau der Infrastruktur Sachen-Anhalts wichtige Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030.

Der erste Tag ihres Arbeitsbesuches führte die Mitglieder der Landesgruppe Sachsen-Anhalt der CDU/CSU-Bundestagsfraktion unter anderem an den Geiseltalsee bei Mücheln. Am zweiten Tag besichtigten die Abgeordneten gemeinsam mit dem CDU-Oberbürgermeister, Bernward Küper den Naumburger Dom unter der Führung des Direktors und Stiftungskustos Vereinigte Domstifter Merseburg/Naumburg, Dr. Holger Kunde besichtigt.

Der berühmte Naumburger Dom mit seinen weltbekannten zwölf Stifterfiguren und die hochmittelalterliche Kulturlandschaft mit ihren über 3000 erhalten Zeugnissen europäischer Hochkultur haben ein Alleinstellungsmerkmal der besonderen Art. Nirgendwo sonst in Europa findet man eine solche Dichte an Denkmalen, Monumenten und kulturlandschaftlichen Elementen aus dem Hochmittelalter in nahezu unveränderter Form. Die Mitglieder der Landesgruppe Sachsen-Anhalt der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zeigten sich beeindruckt von der Vielzahl der kulturellen Schätze vor Ort und unterstützen ausdrücklich den UNESCO-Welterbeantrag „Naumburg Cathredral and the High Medieval Cultural Landscape of the Rivers Saale and Unstrut“ und werden alles in ihren Möglichkeiten stehende tun, damit die Region, den ihr zustehenden Welterbetitel erhält.

„Die Klausurtagung hat deutlich gemacht, wie wichtig die konstruktive Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Kommunen ist, um die Zukunft Sachsen-Anhalts aktiv mitzugestalten. Wir nehmen die Anliegen aller Regionen vor Ort sehr ernst und setzen uns im Deutschen Bundestag gemeinsam für die Interessen unseres Heimatbundeslandes ein“, erläutert die Vorsitzende Heike Brehmer abschließend.