CDU Parteivorsitzender Thomas Webel: Grüne sollen bei der A14 noch vor der Wahl Nägel mit Köpfen machen

Die Spitzenkandidatin der Grünen für die Landtagswahl am 13. März, Claudia Dalbert, hat in einem Interview erklärt, dass ihre Partei „die Schlacht um den A14-Ausbau verloren“ habe und dass es für sie nun darum gehe, dass „einigermaßen vernünftig hinzubekommen“. Der Vorsitzende der CDU Sachsen-Anhalt, Thomas Webel, erklärt dazu:

„Ich begrüße diese Aussage ausdrücklich, denn auch späte Einsichten sind besser als gar keine Einsichten. Allerdings hat sich die Grüne Spitzenkandidatin damit nun in einen klaren Gegensatz zu ihrem eigenen Landtagswahlprogramm gesetzt. Dort wird die A14 nach wie vor klar abgelehnt. Für die Wählerinnen und Wähler ist damit unklar geworden, ob die Grünen nun für oder gegen die A14-Nordverlängerung sind.

Es wäre deshalb gut, wenn die Grünen bei der A14 noch vor der Wahl Nägel mit Köpfen machen und der verbalen 180-Gradwende ihrer Spitzenkandidaten auch eine inhaltliche Kehrtwende folgen lassen würden. Dann würde auch klar werden, ob die grüne Spitzenkandidatin für ihre Aussage überhaupt eine Mehrheit in ihren eigenen Reihen hat.

Die CDU steht ohne wenn und aber zur schnellstmöglichen Nordverlängerung der A14. Die CDU steht auch hier für klare Verhältnisse.