CDU-Landesvorstand bedauert Rücktritt des Ortsbürgermeisters von Tröglitz

Der Landesvorstand der CDU-Sachsen-Anhalt bedauert den Rücktritt des Ortsbürgermeisters von Tröglitz (Burgenlandkreis) auf Grund einer geplanten Kundgebung der NPD.

"Die CDU in Sachsen-Anhalt wendet sich entschieden gegen das Schüren von Angst und Fremdenfeindlichkeit. Wenn man darüber hinaus durch eine Kundgebung der NPD die Privatsphäre von ehrenamtlichen Kommunalpolitikern, wie im Fall des Ortsbürgermeisters von Tröglitz, Herrn Markus Nierth, geschehen, bedroht sieht, und die gefühlte Bedrohung so groß wird, dass dies zum Rücktritt vom Ehrenamt führt, ist eine Situation erreicht, die konsequentes politisches Handeln erfordert", so der stellv. CDU-Landesvorsitzende, Holger Stahlknecht MdL.

 "Wir sind an der Seite der Bürgerinnen und Bürger, welche sich heute Abend wieder zum Friedensgebet in der Burtschützer Kirche versammeln.


Mario Zeising
Landesgeschäftsführer

Richtigstellung: Entgegen der Berichterstattung in der Mitteldeutschen Zeitung ist Herr Nierth kein Mitglied der CDU.